August 1

Europaweite Modem-Verschwörung (Updated)

Kuckuk, da bin ich wieder.

Melde mich von der Aufdeckung europaweiter Missstände in der IT-Branche.

Neulich sollte ich einem Kunden an seinem EEE PC den analogen Modemzugang einrichten, was sich als nicht einfach bis unmöglich erwies. Das Gerät hat zwar eine Modem-Buchse, die jedoch von Hause aus mit einem Gumminupsi verschlossen ist. Einrichten lässt sich eine Wählverbindung im Linux-Betriebssystem auch, ganz gemäß dem Handbuch, wo dann der Chipsatz-Audio-Treiber als Gerät ausgewählt wird. Jedoch all das hilft nichts, da der kleine Tausendsassa das Modem nicht initialisieren kann.

Sofort anberaumte, oberflächliche, jedoch langwierige Internet-Recherchen ergaben, dass die Angaben zum eingebauten Modem von Händlier zu Händler unterschiedlich sind und sich auch nicht an einem Modell festzumachen scheinen. In einigen Foren rumort es, dass gar kein europäischer EEE PC mit einem 56k-Modem ausgestattet sei.

Ich wende mich an den Hersteller. An der technischen Hotline von Asus erklärt mir Frau Antje vollmundig und unverhohlen, dass der EEE PC kein Modem habe. Sie will nicht einmal das Modell wissen. Die Schlinge und meine Kehle ziehen sich zu. Sollte sich mein Verdacht von vorher erhärten?

Zur nächsten Station meiner Recherche mache ich einen unserer Lieferanten. Nach ca. einem Jahr EEE-Ära traurigerweise der Einzige, der das Subnotebook in seinem Sortiment führt. Der Mitarbeiter ist sprachlos und checkt mit mir die Asus-Website. Kein Wort von einem analogen Modem! Nur widerwillig lässt er sich die Aussage aus der Nase ziehen, dass anscheinend alle Produktbeschreibungen, die ein 56k-Modem enthalten, falsch sind. So auch ihre.

Ich beende hier meine Recherche für’s Erste mit einem bitteren Nachgeschmack von ungehaltenen Versprechen und Machtlosigkeit. Letzteres, da der kleine Schnuckel auch kein USB-Modem erkennt und auch keine Hoffnung bleibt, in dem recht eingeschränkten Linux-Betriebssystem den kostenpflichtigen Conexant-Treiber installiert zu bekommen. Eine Schmach!

Nun werden wir das Internet in irgendeiner Form per LAN oder WLAN aufs Dorf bringen müssen, versuchen aber, den zusaätzlichen finanziellen Aufwand unter den lächerlichen Kosten für den EEE PC zu halten.

Holdrio

Update September 2008:

Mittlerweile hat besagter Lieferant das Modem aus der Artikelbeschreibung herausgenommen und der Kunde sich bei uns ein ordentliches Notebook gekauft. – Teilerfolge, die mich unendlich stolz machen ^^




Verfasst 1. August 2008 von admin in category "Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Security Code: