März 13

0137-Terror

Es ist unglaublich. Beinahe hätte ich gestern alle Sender dauerhaft aus dem Fernseher verbannt, die ich des 0137terrors beschuldige. Das sind in erster Linie Sat1, Pro7, DSF, Viva, Kabel1 und *schluchz*, Nick. (9live habe ich bereits vor einem Jahr gelöscht)… und nur der UMstand, dass ich nicht auf Dauer ohne Nick und Ren&Stimpy leben möchte, hat mich – in’s Kissen beissend – von meinem Plan beim Einschlummern abgebracht.
Und das war gut so.
Es wird eine Zeit kommen ...Warum bitteschön sollte ich mich vom Telefonterror-Abschaum vergraulen lassen? Warum soll ich gehen? Zumal ich auf kaum einem Sender vor der behackten Telefonabzocke gefeit bin. Immer werden mitten in der Sendung, vor jeder der immer häufiger werdenden Werbepausen so sinnvolle Fragen eingeblendet und vorgelesen wie „Worum fahren die Skifahrer herum, Torstangen oder Salzstangen?“. Selbst im öffentlich Rechtlichen, wo die Anrufe nicht ganz so viel kosten, wird man quasi per Standleitung an die Nord/Süddeutsche Klassenlotterie weitergeleitet.

Wie kann das nur sein? Wie kann es sein, dass das Fernsehen bis vor wenigen Jahren ohne dieses Übermaß an Telefonterror auskommen konnte und man jetzt noch bestenfalls Arte schauen kann (nichts gegen Arte!), ohne von einem jungdynamischen Autoverkäufertyp herausgefordert zu werden, per Telefon Kindergarten-Einstellungstestfragen zu beantworten?
Ich fühle mich verhöhnt und verkauft von jenen die vorgeben es zu lieben, mich zu unterhalten, es mir zeigen zu wollen oder Filme zu lieben.

In einer Zeit, in der des Moderatoren wichtigstes Handwerkszeug das dreherfreihe Rezitieren der Telefonnummern zu sein scheint, ist der TV-Konsum zur Farce geworden, die ich jedoch entgegen meiner gestrigen Pläne nun doch nicht boikottieren, sondern aktiv bekämpfen werde.
Aktives Kämpfen durch das Wort und den Willen, nicht aufzugeben, bis diese Unart der Unterhaltung wieder in die Sparte zurückgekehrt ist, in die sie gehört: Auf einen einzelnen Sender nämlich, der von jedem aus der Programmliste gelöscht werden kann, ohne seine Freiheit einschränken zu müssen, das Fernsehprogramm zu sehen, das er möchte.

Daher fordere ich:

  1. Dass das Gewinnspiel per 0137 aus dem deutschen Fernsheprogramm verschwindet.
  2. Dass die Durchstellalgorithmen allen Mitspielern offen gelegt werden.
  3. Dass, wenn angegeben wird, welche Leitungen freigeschaltet sind, auch angegeben werden muss, wieviele Leitungen insgesamt zur Verfügung stehen.
  4. Dass die gestellten Fragen bei Gewinnspielen ein gewisses Maß an Achtung dem Zuschauer gegenüber vermitteln.
  5. Dass sog. Call In-Sendungen nicht länger als 30 Minuten pro Tag und Sender ausgestrahlt werden dürfen.




Verfasst 13. März 2007 von Ben in category "Kritik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Security Code: