September 21

Lauftagebuch – Woche 1

Nun habe ichs getan. Ich habe angefangen zu laufen. Joggen, um genau zu sein. Einige Versuche habe ich in den letzten Jahren schon hinter mir. Einmal habe ich diesen Sport betrieben, bis mich die Motivation verließ. Danach waren es immer mal so 2 bis 3 Läufe. Zu groß jedes Mal die Überwindung, zu unangenehm die Anstrengung. Die Tatsache, dass ich überhaupt kein Wettkampftyp bin, hat mir bislang jegliche Motivation genommen, für oder gegen etwas oder jemanden (inklusive mich selbst) zu laufen.
Doch nun kam das Thema in mir wieder auf. Ich habe jetzt über 30 Kilo abgenommen. Die Marke UHU (unter Hundert) habe ich vor etwa einem Jahr erreicht und seitdem gelang mir kein weiterer Schritt beim Abnehmen oder „Körper transformieren“. Doch der Drang wird größer, dass es wieder weiter geht und die Zeit zum Radfahren ist vorbei. Zu windig, zu nass, zu ungemütlich. In diese Phase, in der ich Ernährungsseitig wieder auf dem Abnehm-Kahn schippere, kam mir meine neue Angewohnheit zugute, regelmäßig die Kindle-eBook-Shop-Angebote zu durchstöbern, wo ich auf ein kleines eBook gestoßen bin, das mir versprach, mir das Laufen schmackhaft zu machen. Und es gelang ihm.

Ich habe nun also einen Plan. Einen Trainingsplan. Das ist etwas ganz neues für mich. Ich habe jetzt 3 Trainingseinheiten á 30 Minuten in der Woche und werde meine Fitness in den nächsten 8 Wochen dadurch soweit steigern, dass ich 5 Kilometer durchlaufen kann. (Bisher gelang mir das -tagesformabhängig- mit 2,5km).

Das schöne ist (worauf ich auch gehofft habe), dass ich nach dieser halben Stunde nicht annähernd so kaputt bin wie nach den 15-20 Minuten, die ich bisher immer mal gelaufen bin. Das zeigt mir schonmal, dass ein Plan ’ne ganze Menge bringen kann. Auch sehe ich das an meinem Trainingspuls. Der lag beim ersten Lauf noch bei 163 im Schnitt, beim Zweiten bei 149 und beim Dritten bei 141 Schlägen pro Minute. Allein diese Tatsache – harte Zahlen und Fakten / spürbare Veränderungen in dieser kurzen Zeit – sind jetzt ein großer Motivator für mich. Ich muss mal fix noch meinen Ruhepuls messen.

Ernährungstechnisch bleibe ich weiterhin sparsam. Seit Wochen und Monaten bestehen viele meiner Hauptmahlzeiten aus Salaten. Noch habe ich das – trotz des zusätzlichen Sports – nicht ändern müssen. Der erwartete Heißhunger blieb bislang aus.
Ich starte Übermorgen mit Trainingswoche 2 und bin gespannt, wie ich mit der Steigerung klarkomme.




Verfasst 21. September 2015 von Ben in category "Sport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Security Code: